SG Räpitz - I. Herren 5:3 (3:3)

1. Mannschaft 200 150

Kulkwitz geht im Derby leer aus ...

Nach einem offenen Schlagabtausch in der ersten Halbzeit, konnten die Kulkwitzer gleich dreimal den Führungstreffer erzielen, hatte aber jeweils das Nachsehen und kassierte den Ausgleichstreffer. In der zweiten Halbzeit bekommt man keinen Zugriff mehr ins Spiel und muss sich am Ende mit einem 5:3 geschlagen geben.

Im Gegensatz zur Vorwoche standen den Kulkwitzern mit Vincent Pierschel,  Thomas Döring und Patrick Stölzel gleich drei Defensivakteure wieder zur Verfügung. Thomas Motschmann steht den Kulkwitzern verletzungsbedingt weiterhin nicht zur Verfügung.

Das Spiel begann recht furios. Mit dem ersten Angriff der Räpitzer landete der Ball bereits im Kasten der Kulkwitzer, doch der Schiedsrichter entschied in der Situation auf Abseits. Im Gegenzug starteten die Kulkwitzer den nächsten Angriff. Nach einem langen Ball in den Lauf von Ole Hildebrandt legte dieser quer auf Florian Thiele ab, der mit seinem Tor den Torreigen der ersten Halbzeit eröffnete (5.). Bereits in der 13. Minute mussten die Kulkwitzer das erste Mal den Ausgleich hinnehmen. Ein Lupfer von Räpitz´s Stürmer, lies Tommy Zander im Tor keine Chance und es stand 1:1. Das Spiel gestaltete sich weiter auf beiden Seiten offen. In der 29. Minute landete der Ball vor den Füßen von Kevin Paffrath, der einfach mal abzog und den Ball von der Strafraumgrenze genau in den Winkel platzierte. Ein Elfmeter der Kategorie: „ kann man geben, muss man aber nicht“, sorgte für den erneuten Ausgleich der Heimmannschaft. Im Fallen kommt der Ball aus kurzer Distanz an den Arm von Roy Paffrath. Den fälligen Elfmeter verwandelten die Räpitzer sicher (36.). Ein platzierter Ball von Thomas Döring in den Lauf von Kevin Paffrath leitete den nächsten Treffer der Kulkwitzer ein. Kevin Paffrath spielte den Ball zu Sven Döge, der lediglich die Lattenunterkante traf, jedoch stand Roy Paffrath goldrichtig und verwertete den Abpraller mit einem straffen Schuss zum 3:2 aus Kulkwitzer Sicht. Erneut konnten die Kulkwitzer die Führung nicht lange behaupten. Praktisch mit dem Pausenpfiff kamen die Räpitzer noch einmal gefährlich vor das Tor und nutzten die Gelegenheit für den Ausgleichstreffer zum 3:3 (45.).

Räpitz kl

Ob es der erneute Ausgleichstreffer so kurz vor der Pause war, der den Kulkwitzern einen Knacks hinterließ, kann man nicht genau sagen. Die Kulkwitzer fanden in der zweiten Halbzeit einfach keinen Zugriff mehr ins Spiel und reagierte nur noch anstatt im Spiel zu agieren. Räpitz erspielte sich seine Chancen, jedoch war es ein Abspielfehler in der Abwehr, der die Heimmannschaft frei vor das Tor kommen lies und sie erstmals in Führung gingen (61.). Nun sollte es für die Kulkwitzer ganz schwer werden, erst recht als Räpitz kurze Zeit später noch einen draufsetzte und mit einem weiteren Treffer ihren Vorsprung weiter ausbauen konnten (69.). Kulkwitz fand keine Mittel mehr um im Spiel noch einmal das Ruder rumreißen zu können. Am Ende blieb es beim 5:3 Erfolg für Räpitz.

Die Kulkwitzer verließen eher auf Grund vom Verlauf des Spiels, als wegen des verloren Derbys enttäuscht den Platz. Trotz der beiden Niederlagen in den ersten beiden Spielen, gibt es aber noch keinen Grund den Kopf hängen zu lassen.  Eine alte Fußballerweisheit ist: „nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ und man kann sich nächste Woche auf ein Neues beweisen. In der Kulkwitzer Arena ist die zweite Mannschaft der SpVgg Leipzig zu Gast. Der Anpfiff erfolgt 15.00 Uhr.

Aufstellung:  Zander,  Th. Döring, Pierschel, C. Thiele, Herzog, R. Paffrath, Hildebrandt, F. Thiele (18. Stölzel), K. Paffrath, Müller, Döge (72. Rueß)