I. Herren - SV Leipzig Nordwest 2:3 (1:1)

BILD8321 grAm Sonntag mussten die Kulkwitzer Fußballer eine bittere Heimniederlage gegen den SV Nordwest Leipzig hinnehmen. Nachdem man in der 2. Halbzeit in Führung ging, kassierte man in der Schlussphase zwei Gegentore und stand am Ende mit leeren Händen da.

Dabei kann man den Spielern des SSV Kulkwitz nur wenig vorwerfen. Gegen eine tiefstehende Mannschaft vom SV Nordwest bestimmte man über weite Strecken das Spiel. Nur zeigte es sich, wie schon in den letzten Spielen, das man sich zu einfach die Gegentreffer einfängt. Mit dem ersten Angriff von Nordwest gingen die Gäste auch gleich in Führung (26.). Noch vor der Halbzeit gelang den Kulkwitzern der Ausgleich. In einer unglücklichen Situation rutschte der Gästekeeper weg, Patrick Stölzel war zur Stelle und brachte den Ball, aus spitzen Winkel im leeren Tor unter (38.).

In der zweiten Halbzeit bestimmten die Kulkwitzer weiterhin das Spielgeschehen, allerdings fehlte es an letzter Konsequenz im Angriff. Zu leichtfertig gingen die Bälle in der Vorwärtsbewegung verloren. Trotz dessen haben sich die Kulkwitzer für ihre Angriffsbemühungen belohnt als Florian Thiele zur Stelle war und den Ball am Torhüter vorbei im Kasten unterbrachte (78.). Wer aber dachte, Kulkwitz würde die Führung locker über die Zeit bringen, sah sich getäuscht. Mit einem, in der Entstehung unnötigen Elfmeter für die Gäste, begann die Phase in der man das Spiel noch aus den Händen gab. Die Gäste nutzten die Gelegenheit und verwandelten den Elfmeter sicher (85.). Kurz darauf sorgte ein leichtfertiger Ballverlust, dass die Gäste erneut zum Abschluss kamen. Zu allem Unglück, lenkte Sven Döge den Torschuss aus kürzester Distanz, ins eigene Tor (87.). Auf Grund zahlreiche Nickligkeiten im Spiel gab der Schiedsrichter noch einiges an Nachspielzeit drauf. Nachdem ein Spieler der Gäste den Satz:„ die Führung verteidigen“, zu wörtlich nahm und seine Fäuste zum Einsatz bringen wollte, beendete Nordwest die Partie mit 10 Mann. Der Heimelf nützte das allerdings nichts mehr, bis zum Schlusspfiff sprang nichts zählbares mehr raus.

Die Kulkwitzer müssen in den kommenden Wochen weiter dringend versuchen ihre Defensive zu stabilisieren damit die Gegner nicht aus so wenigen Möglichkeiten das maximalste rausholen können. 22 Gegentore in 6 Spielen sprechen da ihre eigene Sprache.

Aufstellung: Weise, S. Döring, Döge, Th. Döring, C. Thiele, Pierschel, R. Paffrath, F. Thiele, Hildebrandt (71. Rueß), K. Paffrath, Stölzel  (73. Oehme)

Text: SR